Wege und Strategien aus der Krise – Experten-Interview mit Oliver Gajek | Serial Entrepreneur

Foto von fotografierende: https://www.canva.com/photos/MADGv3bj6Gk-person-holding-clear-light-bulb/

[München – 15.04.2020] Wir fragen – HR-Experten mit diversen fachlichen Hintergründen antworten. Diese reflektierten Perspektiven und Einschätzungen sollen ein Stück weit dabei helfen, die aktuell für viele unübersichtliche Situation im Zuge der Corona-Krise und die damit verbundene Informationsflut etwas besser zu sortieren: Was sind direkte Auswirkungen, substantielle Herausforderungen, aber auch welche Strategien braucht es und wo ergeben sich Chancen. Es gilt, für uns alle besser zu verstehen, was nun wirklich wichtig ist – speziell für Startups und KMU, aber auch für andere Organisationen. 

“Man muss sich jetzt auf drei Schlüsselthemen konzentrieren. Erstens: Cash Management, sonst verschwinden die Handlungsoptionen. Zweitens: Intensive Kommunikation mit dem Markt und mit den Kunden, die auch alle verunsichert sind. Und drittens: Talent Retention, um die qualifizierten Mitarbeiter zu halten.”

Was tun in der Corona-Krise? Wir fragen HR Experten zu den Herausforderungen, Strategien und Chancen 
(16) … heute mit: Serial Entrepreneur Oliver Gajek

Anmerkung: Mit der im Folgenden verwendeten Bezeichnung “kleinere Unternehmen” sind primär Startups, KMU und auch Non-Profit-Organisationen in einer Beschäftigtengrößenklasse von bis zu 50 Mitarbeitern gemeint. Gleichwohl treffen die von den Experten genannten Aspekte vielfach auch auf größere Organisationen mit mehreren Hundert oder Tausend Beschäftigten zu. 

Themenfeld: "Risiken, Herausforderungen und Auswirkungen der Krise"

staffboard: Oliver, welche Herausforderungen siehst Du durch die aktuelle Corona-Krise auf (kleinere) Unternehmen zukommen, speziell im Kontext Deiner Expertise als sehr erfahrener Serial Entrepreneur und Strategieberater im Software & Tech-Bereich?

Oliver Gajek: Jede langfristige Planung ist momentan Makulatur. Alle fliegen auf Sicht. Und wir alle fragen uns, ob das im Sommer schon wieder vorbei ist oder ob wir die nächsten zwei Jahre nur sehr sehr kleine Schritte nach vorne machen werden. Damit vernünftig umzugehen ist eine riesige Herausforderung für jeden Unternehmer.

Warum ist das aus Deiner Sicht “mission critical” für viele (kleinere) Unternehmen und damit potentiell gefährlich für deren Fortbestehen?

Ich glaube, man muss sich jetzt auf drei Schlüsselthemen konzentrieren: Cash Management natürlich zuerst, und da gehört das Werkzeug Kurzarbeit auf jeden Fall dazu. Hier nicht zu lange abwarten, sonst verschwinden die Handlungsoptionen. Dann die intensive Kommunikation mit dem Markt und mit den Kunden. Die sind auch alle verunsichert, sind dankbar für Informationen, Orientierungshilfe, und oft auch einfach für den sozialen Kontakt. Wer sich jetzt nicht versteckt, sondern in Service, Kommunikation, Training investiert, wird davon über Jahre profitieren. Und dann, ganz wichtig, das Thema Talent Retention. Die Unternehmen, mit denen ich zu tun habe, sind alle auf ihre Schlüsseltalente angewiesen, die auch jederzeit bei Google oder Facebook arbeiten könnten. Auf diese Kolleginnen und Kollegen muss sich der Unternehmer jetzt besonders konzentrieren.

“HR ist – jetzt mehr denn je – der Advokat der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die jeden Tag mit neuen Erkenntnissen, Herausforderungen, und massiver Unsicherheit umgehen müssen. Da wird von jedem viel verlangt und HR muss aktiv moderieren und, wo notwendig, auch eingreifen.

Themenfeld: "Mitarbeiter, Führung und HR"

Wie bewertest Du die Rolle von HR (Human Resources / Human Relations / Personalwesen)? Was kann – oder sogar: muss – HR tun, um eventuell gegenzusteuern und die Organisation weiter zu stabilisieren?

HR ist, jetzt mehr denn je, der Advokat der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die jeden Tag mit neuen Erkenntnissen, Herausforderungen, und massiver Unsicherheit umgehen müssen. Home Office, Work-Life-Balance, die Kinder nicht in der Schule, finanzielle Engpässe, da wird von jedem viel verlangt und HR muss da aktiv moderieren und, wo notwendig, auch eingreifen.

“Orientierungslos im Home Office zu sitzen, das will keiner. Jetzt in Training investieren, dafür war schon immer viel zu wenig Zeit, und jetzt ist sie da.”

Themenfeld: "Digitalisierung, Kompetenzen und Mindset"

Welche Sofortmaßnahmen können (kleinere) Unternehmen direkt ergreifen, um weiterhin handlungsfähig zu bleiben? Gibt es eventuell ganz konkrete Handlungsanweisungen speziell aus Deiner Perspektive?

Orientierungslos im Home Office zu sitzen, das will keiner. Jetzt in Training investieren, dafür war schon immer viel zu wenig Zeit, und jetzt ist sie da. Da kannst Du oft bis zu einem Tag pro Woche für jeden Mitarbeiter investieren und davon haben alle was, sowohl das Unternehmen als auch die Menschen selber.

Welche Rolle kann Digitalisierung spielen, um Antworten in der Krise zu finden? Können digitale HR-Lösungen einen Mehrwert bringen?

Wie lang sitzen wir noch im Home Office? Das weiß kein Mensch. Und wollen wir überhaupt alle wieder zurück ins Büro? Wahrscheinlich nicht mehr so viel wie zuvor. Also jetzt bitte alles aufbauen, was für Kommunikation, Kollaboration, und emotionale Kohäsion sorgen kann. Das sind einerseits die üblichen Werkzeuge wie Slack und Zoom und Teams, ohne die geht jetzt gar nichts mehr. Das sind aber auch neue Werkzeuge wie das tägliche Stimmungsthermometer, der permanente 360-Feedback Prozess, und ein behutsam eingeführtes OKR-System. Wer da schon unterwegs war profitiert jetzt richtig. Wer noch nicht so viel eingeführt hat der soll jetzt bitte die ersten Schritte gehen. Geheimtipp: Lieber weniger einführen aber auf jeden Fall dranbleiben!

Oliver Gajek | Serial Entrepreneur & Strategieberatung Enterprise SaaS / Cloud Security

Über unseren heutigen HR Experten: 

Mein Name ist Oliver Gajek. Ich bin ein Urgestein der Münchner Software-Szene und unterstütze heute eine Handvoll von Software und Tech Startup Unternehmern als Aufsichtsrat und Berater. Mein Schwerpunkt ist dabei vor allem Enterprise SaaS und Cloud Security.
Weiterhin bin ich seit Jahrzehnten aktiv im gemeinnützigen Verein und Unternehmer-Netzwerk Munich Network. Mehr über mich findet Ihr auf meinem Blog Software and Other Things und auf meinem LinkedIn Profil.

Oliver Gajeks Expertise und fachlich-inhaltlicher Hintergrund: 

  • Serial (Digital/Tech) Entrepreneur
  • Digitalisierung (von Unternehmensprozessen)
  • Lean Management & Agilität
  • Unternehmensstrategie
  • Unternehmensfinanzierung
  • Leadership & Führung 
  • Management Coaching
Previous

Wege und Strategien aus der Krise – Experten-Interview mit Daniela Blumenwitz | Blumenwitz Business Coaching + Beratung

Next

Wege und Strategien aus der Krise – Experten-Interview mit Claudia Schmitz | Intercommotion